Mittwoch, 17. Dezember 2014

Fairplay 110 - Januar bis März 2015

Der Inhalt:

Essen 2014

  • Deutscher Spielepreis
  • Messebericht
  • Promoaktion
  • Messeansichten
  • Scoutkommentar
  • Fairplay Scoutnoten 2014
  • À la Carte 2014 und der Schwarze Luxx

Kritiken
  • Race To The Rhine
  • RoboRama und Twin Tin Bots
  • Die Staufer
  • Deus
  • Eye Know
  • Beasty Bar
  • Navajo Wars
  • Orléans
  • Krosmaster Arena
  • Spexxx
  • World of Tanks - Rush
  • Abyss
  • Panamax

Interviews
  • Thomas Reh über Spielen geht immer
  • Andreas Steding über die Staufer

Rubriken
  • Editorial
  • Inhaltsverzeichnis
  • Rückblick Fairplay 31
  • Fast Food: Doodle City, Zeitalter des Krieges
  • à la carte: 100!, Flatterspatzen, Absacker, Parade, Auf nach Indien!
  • Kinderportion: Drecksause, Pick an <animal>
  • Wir spielen gern ...
  • Preisrätsel: Tangram Revisited
  • Bestenliste
  • Noten


Montag, 15. Dezember 2014

Jan Drewitz nominiert für Medienpreis ALEX

Wir freuen uns sehr, dass Fairplay-Mitarbeiter Jan Drewitz mit seinem Artikel zu Onlinespielen aus Fairplay 109 für den Medienpreis ALEX nominiert wurde. Dieser Preis wird von der Spiele-Autoren-Zunft an Journalistinnen und Journalisten verliehen, die sich auf besondere Weise mit dem Thema Spielen auseinandersetzen. Wir gratulieren Jan zur Nominierung und drücken die Daumen, wenn Mitte Januar entschieden wird, welcher nominierte Beitrag gewinnt!

Montag, 20. Oktober 2014

Wie funktioniert die Scout Aktion?

Auf der Messe ist alles klar: Hinkommen, Abonnent sein oder sich registrieren, Notenzettel mitnehmen, viel spielen, wiederkommen und Notenzettel wieder abgeben. Und ab Freitag morgen hängt dann die erste Auswertung an der Pinnwand und die ersten Spiele stehen auf unserem Regal. Jede Menge Besucher aus aller Herren Länder, aus Deutschland, Frankreich, Italien, Portugal, U.S.A., Japan, Polen, Niederlande, Belgien, Rumänien, Großbritannien und ... kommen zu uns, schreiben sich die Liste ab oder fotografieren das Regal … das Ranking bietet schließlich Orientierung. Welche Spiele sind gut, wo können diese Spiele angesehen, gespielt, gekauft werden?
Und nein, die Liste erstellt sich nicht von allein. Im Vorfeld mailen wir alle uns bekannten Verlage an: Welche Neuheiten gibt es, wo ist der Stand. Klar, dass wir den Verlagen die Modalitäten erklären. Auch, dass wir gerne ein Exemplar des Spiels hätten, wenn es aufs Regal kommt. Wir sind da ziemlich flexibel, stellen auch mal nur die Schachtel hin, weil gerade keine Exemplare mehr verfügbar sind. Natürlich gibt’s auch einen Redaktionsschluss für die Liste. Wer zu spät kommt, dessen Spiel kommt (leider) nicht auf die Notenliste, kann aber von den Scouts immer noch von Hand nachgetragen werden. Alle Nachfragen und Daten der Verlage werden final abgeglichen, bis dann der Notenzettel steht: Layouten, zum Drucker bringen und abholen, falten …
Auf der Messe muss dann immer einer vor dem Laptop sitzen: Noten erfassen, erfassen, erfassen ... Ist echte Knochenarbeit, gerade weil so viele Spiele kleingedruckt auf dem Notenzettel stehen. Wir bezahlen dafür gerne eine Kraft, die das für uns zeitweise erledigt. Natürlich läuft trotzdem eine gewisse Kontrolle, dass nicht manipuliert wird.
Und nach jeder Auswertung laufen wir dann los, besorgen die Spiele fürs Regal. Das klappt immer ganz hervorragend. Wie sagte ein Verleger noch: „Wer sich nicht an der Scout Aktion beteiligt, muss ziemlich dumm sein.“ Die Spiele vom Regal werden bereits während der Messe an unserem Stand gespielt und nach der Messe für Berichterstattung und Rezensionen verwendet. Wer aber uns kein Spiel für das Regal und für spätere Rezensionen geben will, dem steht das frei. Allerdings entfällt dann für den Verlag auf der Messe ein positiver Werbeeffekt. Es wäre ansonsten unfair gegenüber allen Verlagen, die unsere Scout Aktion mit einem - wohlgemerkt nur einem - Spiel unterstützen.

Die Spiele auf dem Regal und der Liste machen ganz automatisch Werbung. Das Regal wird hundertfach fotografiert, die Spiele auf den vorderen Plätzen unserer Scoutliste weltweit kommentiert. Diesen positiven Werbeeffekt für die Verlage haben wir anfangs total unterschätzt. Fast zu spät haben wir erkannt, dass sich Spiele auf der Scoutliste bzw. unserem Regal in barer Münze für die Verlage auszahlen. Einige Bewerter haben damals ganz freimütig erzählt, dass sie doch bitte bei uns eine gute Note für das Spiel abgeben sollen. Aus diesem Grund dürfen nur noch Abonnenten und registrierte Scouts Noten abgeben. Alle Noten, sogar für Spiele von Verlagen, die uns nicht unterstützen, werden eingegeben und registriert und sind im Nach-Essen-Endergebnis enthalten.
Um die Kosten für Notenzettel und Arbeit ein wenig zu decken, haben wir dieses Jahr erstmalig bei den Menschen nach Spenden gefragt, die unser Heft nicht abonnieren. Viele haben gerne gespendet, um unsere Arbeit zu honorieren. Wir haben uns darüber sehr gefreut und bedanken uns dafür. Dass einige gerade kein Kleingeld dabei hatten, sich von uns wie in der Berliner U-Bahn von Bettlern belästigt fühlen, können wir verschmerzen. Dass aber einer entrüstet „Warum?!“ fragt, nicht. Warum machen wir die Aktion? Sie wissen es ja längst ... Es ist eine Win-Win-Win-Situation - für Messebesucher bietet sie Orientierung, für die Verlage lohnt es sich ebenso wie für uns.

Alle Abonnentinnen und Abonnenten haben heute die Komplettliste mit den Scout-Ergebnissen erhalten, sofern sie sich für den Newsletter eingetragen haben. Wer sich dafür noch registrieren will, kann eine Mail mit der Abonnummer bzw. Adresse an scoutaktion@fairplay-online.de schicken.

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Spiel '14 in Essen: Tagesergebnisse der Scoutaktion

An unserem Stand 3-K102 auf der Spiel '14 in Essen geben unsere Scouts wieder Noten ab.

Am ersten Messetag, dem Donnerstag, trudeln erfahrungsgemäß die Noten noch langsam ein - die Besucherinnen und Besucher der Messe benötigen ja auch ein wenig Zeit, um ihre Spielerfahrungen sammeln zu können. Am Donnerstag haben lediglich einen ersten Trend veröffentlicht, den wir hier auf Twitter im Foto festgehalten haben. Der Endstand von Freitag findet sich ebenfalls auf Twitter.

Die weiteren Tagesergebnisse werden jeweils am Ende eines Messetages in folgender Tabelle aktualisiert (und da auch Redakteure einmal essen müssen, wird das nach 22 Uhr sein...).

Direkt aus Essen twittern Kathrin Nos und Wolfgang Friebe. Der gesamte Twitterstream zu den Essener Spieletagen findet sich unter #spiel14.


Dienstag, 7. Oktober 2014

Editiorial 109

Liebe Scouts,
Du meine Güte, schon wieder ein Jahr 'rum. Letztes Jahr war noch alles neu, dieses Jahr ist in Essen alles beim Alten. Die neuen Hallen längst bekanntes Terrain. Wer wo ist, weiß ich … so ungefähr. Wir sind natürlich auch am selben Platz: Halle 3, Stand K102. Mit dem „besten Spieltisch der Welt“ und seinem optischen Gegenstück: Unsere blöde Theke, unhandlich schwer und kompliziert in Auf- und Abbau. Neehähä, die ist endlich auf'm Schrott. Dem Münsteraner Jahrhundertregen im Juli mit anschließender Kellerflutung sei Dank. Weg mit dem Gammelteil und was Professionelles her. Ich bin ja echt gespannt, wie das neue Thekenmodell ankommt. Meine Knechte behaupten jedenfalls, dass damit alles besser wird.

Unsere neue Theke scheint nicht die einzige Neuerung zu sein. Dieses Mal kommt sogar noch eine weitere Halle dazu. Angrenzend wären die Hallen 4 und 7, beide allerdings nur über die Galeria zu erreichen. Hoffentlich ist das keine Barriere, die den Hauptstrom der Messebesucher zurückhält. Natürlich nicht für uns, wir wissen ja Bescheid, dass dahinter vielleicht der eine oder andere Schatz sein könnte. Vorausgesetzt, unsere Scouts finden den Weg dorthin.

Wer bestimmt wieder zu uns findet, sind einige Autoren, Verleger oder Groupies, die für ihre Spiele nur allerbeste Noten abgeben. Tja, das ist logisch. In deren Augen. Und weil das nur einige machen, die meisten aber nicht, haben wir unsere Scout-Modalitäten geändert: „Im Interesse unserer Scouts bitten wir Autorinnen und Autoren, Inhaberinnen und Inhaber sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Verlagen, nicht für eigene Spiele bei uns abzustimmen. Allgemein gilt: Wir behalten uns vor, die Notenzettel einer Sichtprüfung zu unterziehen und ggf. von der Wertung auszuschließen.“

Hoppla, bellen schon wieder Pawlowsche Hunde? Manipulation, unfair, gefiltert, nicht transparent … ach, dass wissen wir doch schon. Jedes Jahr schlagen dieselben Hunde an, die sogar mal vergeblich versucht haben, ihren Lieblingsdackel nach vorne zu voten. Jedes Jahr derselbe alberne Hunnensturm, den wir einfach wieder abwettern. Was die Scout-Aktion sein will und sein kann, ist nicht nur mir sowas von klar. Würden sonst sogar ein paar Amerikaner ausschließlich bei uns abstimmen? Unsere Scout-Aktion funktioniert, wie sie funktioniert ... dank seriöser Mitspieler, die gar nicht erst versuchen, „ihre“ Spiele nach vorne zu voten. Die Scout-Liste ist nur eine Art Barometer, das unseren Standbesuchern einen Weg zu interessanten Neuheiten weist. Um Spiele auf der Messe zu spielen, die sonst vielleicht unbeachtet geblieben wären. Als Ergänzung gibt’s bei uns auch ab und an eine Liste mit guten Spielen, die (noch) zu wenige Stimmen haben.

Natürlich ist es für alle Verlage interessant, auf unsere Liste zu kommen. Wenn ich mir heute die Ergebnisse der Scout-Aktion anschaue, nachdem nur Abonnenten und registrierte Scouts abstimmen dürfen, war ich die letzten Jahre immer sehr zufrieden. Die gelisteten Spiele bewähren sich im Nachhinein gut auf den Spieletischen der Welt. Mehr wollen wir gar nicht erreichen …

Selbst wenn mal ein nicht ganz so gutes Spiel nach vorne kommt, heißt das längst nicht, dass es auch vorne bleibt. Schnell genug setzt eine Gegenbewegung ein, manchmal sogar ein regelrechtes Pendelspiel. Auf schlechte Noten von echten Spielern folgen sehr gute Noten von bestimmt ebenso echten Spielern. Ich war so manches Mal überrascht, wie kackendreist das passiert. Nicht, dass ich diese Voter nicht wiedererkenne … ich hab‘ schließlich ein Pferdegedächtnis. Ich hoffe, dass unsere diesjährige Bitte fruchtet, ich die beiden Herren nicht wieder davon abhalten darf, für ihre eigenen Spiele zu voten. Einer von beiden hat dieses Jahr schon angekündigt, keine Neuheit zu haben. Puh … Glück gehabt.

Sie sind mir herzlich willkommen, aber nur mit einem Abonnenten-Scout-Ausweis. Wir sehen uns hoffentlich in Essen.

In diesem Sinne
Ihr Harry