Montag, 14. Mai 2007

Das Riedesser-Interview

In einer dieser alten FAIRPLAYs fand ich den abgedruckten Fragebogen einer Leserbefragung. Meine damaligen Antworten hatte ich mit Bleistift im Heft eingetragen. Eine Rubrik, die von mir in dieser Umfrage die Höchstpunktzahl erhielt, war "Interviews und Portraits", und entscheidenden Anteil daran dürfte das sehr interessante Interview mit dem Spieleautor Wolfgang Riedesser gehabt haben (Heft 19, Frühjahr 1992), das seine Faszination nicht nur aus dem Mut zu unangenehmen Fragen bezog, sondern erst recht aus den voller Selbstbewusstsein vorgetragenen Antworten.

FAIRPLAY: Sie leben hauptberuflich vom Spieleerfinden. Wie viele Spiele muss man bei den Verlagen unterbringen, um davon leben zu können?

W. Riedesser: Nun, das kann man ganz einfach ausrechnen. So ein normales Spiel für den Familienbereich, da bekommt der Autor so ungefähr pi mal Daumen etwa 50 Pfennig pro Spiel. Und wenn du allein nur 50.000 Mark verdienen willst im Jahr, was nicht viel ist, weil man ja alle Versicherungen und die Altersversorgung selber zahlen muss, musst du einfach jedes Jahr 100.000 Spiele verkaufen. Ob das jetzt ein Spiel oder zehn verschiedene sind, ist da völlig wurscht. Und jetzt überleg doch mal, wie wenig sich das zutrauen, das zu machen. Wenn du davon lebst, musst du total flexibel sein. Da darfst du nicht die Hürde haben und sagen: "So einen Scheiß mach ich nicht!" Da musst du über deinen eigenen Schatten drüberspringen.

Es folgt Teil 7: Die Hexagames-Story

Kommentare:

  1. Hallo Udo,
    ich habe nun Zurückgeblättert 1-7 gelesen und finde diese Idee des persönliches Fairplay-Rückblicks richtig spannend. Die Themen und der Stil von damals unterscheiden sich gar nicht so sehr von den heutigen, als man meinen möchte.
    Ich würde mich über weitere Rückblicke freuen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Björn,
    das ist nett.
    Was meinst du mit weiteren Rückblicken? Es folgen natürlich noch einige Teile. Schließlich bin ich ja erst bei Heft 19 angelangt.
    Oder meinst du, man sollte noch etwas ausgedehntere Rückblicke im Heft bringen? In einer Woge der kollektiven Sentimentalität wird das gerade angedacht, deshalb würden uns Meinungen dazu sehr interessieren.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Udo und an die restlichen Fairplay-Schreiber,
    dazu ein ganz entschlossenes "sowohl als auch"!
    Da ich erst seit knapp 10 Jahre aktiv spiele und die letzen 5 Jahre erst richtig voll dabei bin, interessiert mich auch die Vergangenheit - die Entwicklung und was alles so passiert ist damals. Die Spiele kennt man weitesgehend - aber hinter den Spielen stecken auch Geschichten... und die kennt man heute nicht mehr. Damit hebt sich dieser Blog dann auch enorm von den sonst üblichen Beiträgen anderer Websites ab, die meist nur darauf abzielen möglichst früh über ein möglichst aktuelles Spiel zu berichten.
    Liebe Grüße,
    Björn.

    AntwortenLöschen