Dienstag, 8. April 2008

Erratum. Alea kennt Brück

Kaum ist die neue FAIRPLAY erschienen, in der ich in meiner Kolumne beklage, dass viele Verlage die Namen ihrer Redakteure nicht auf den Spielen vermerken. Und einen Tag später bringt mir der Paketbote das neue Alea-Spiel WIE VERHEXT. Ich drehe das Spiel um und sehe:
„Realisation: Stefan Brück“. Der Spieleredakteur ist also tatsächlich auf der Schachtel angegeben, mit der wortgleichen Formulierung wie bei den Queen Games, bei denen Bernd Dietrich für die Spiele verantwortlich zeichnet. Bei Queen war mir das bekannt, bei Alea behaupte ich in meinem FAIRPLAY-Artikel das Gegenteil.

Schnell gehe ich an mein Spieleregal, um mir meine dekorativ aufrecht stehende Alea-Sammlung anzuschauen. Seit wann wird eigentlich Brücks Name auf den Schachteln vermerkt? NOTRE DAME – da steht er bereits drauf. PUERTO RICO – auch da steht „Stefan Brück“. Und RA, das Alea-Spiel mit der Nummer „1“? Auch da: „Realisation: Stefan Brück“. Und ich habe es immer übersehen. Sorry.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen