Montag, 10. November 2008

Innovation: EUPHRAT UND TIGRIS

Innovation: Reiner Knizia für den besonderen Wertungmechanismus bei EUPHRAT UND TIGRIS.


Worum geht es: Vom wenigsten das Meiste, für die Gleichmacherei der hintersten Plätze und den zwangsweisen Zusammenhalt der Punkte.


Was danach kam: Tausend Mal Herr Knizia, macht aber nix!

Kommentare:

  1. Hm ... ich weiß nicht, aber "Innovation"? Bei E&Ts Wertungsmechanismus handelt es sich doch eigentlich nur um eine verkomplizierte Formulierung von "Wer die meisten Sets mit 4 verschiedenen Farben sammelt gewinnt", oder?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Olav, so ganz unrecht hast du sicher nicht. Die Innovation, für die wir EUPHRAT & TIGRIS ausgewählt haben, steht auch stellvertretend für die ganze Familie von "Kniziaschen" Wertungsmechanismen - verarbeitet beispielsweise in SAMURAI (Hans im Glück) oder EINFACH GENIAL (Kosmos). Welche früheren Beispiele hattest du noch im Blick? Alles Gute von Kathrin.

    AntwortenLöschen