Montag, 14. April 2014

Editorial 107

Liebe Wetterinnen und Wetter,

waren Sie schon mal auf der Rennbahn? Haben die Atmosphäre geschnuppert? Ihr Geld auf Sieg oder Platz gewettet und richtig mitgefiebert? Ging ja dann auch um mehr als nur um den Einlauf und um chice Hüte. Und haben Sie schon mal bei WIN, PLACE & SHOW auf mich, auf Hold on Harry vom Red River Farm Stable gesetzt und 15 für 1 kassiert? Da kochen doch die Emotionen, oder?!
Und beim Spiel des Jahres? Sind Sie da ähnlich bewegt dabei? Warum nur? Ich kann da so gar nicht mitfühlen. Weder Sie noch ich verdienen an der Entscheidung über Sieg oder Platz, wenn Sie nicht gerade Verleger oder Autor sind. Warum wird dann wie jedes Jahr in den einschlägigen Foren darüber diskutiert, welches Spiel wohl das Rennen machen wird, das rote oder graue Band angeheftet bekommt? Ich hätte auch fast darauf gewettet, dass bis zum Redaktionsschluss Ruhe ist. Wenigstens für sechs Wochen nach der Nürnberger Messe. Flötepiepen! Nur drei Tage vor Redaktionsschluss und meinem Wettgewinn spekulierte die Szene … und dann noch mit LOVE LETTER als Aufmacher. Wenn ich Buchmacher und kein Rennpferd wär', dann würde ich eine hübsche Quote dagegen anbieten, noch schlechter als meine eigene im meinem Rennen. Vielleicht so um die 20, 30 oder 50 für 1. Warum ich die Quote so hoch ansetze? Aus reiner Erfahrung, denn als altgedientes Rennpferd kenne ich doch meine Pappenheimer. Was soll man auch erwarten als eine hübsche Außenseiterquote für LOVE LETTER. Ist doch gerade zum ersten Mal nach mehr als 30 Jahren ein kleines und dann auch noch ein Kartenspiel zum Spiel des Jahres geworden ist. Dass das überhaupt nie nicht passiert, darauf hätte ich vor HANABI mit Sicherheit meinen Arsch verwettet.
Aber warum wetten wir überhaupt jedes Jahr auf die Entscheidungen der Jury? Oder wollen wir nur über deren Siegerspiel wettern? Suchen wir Kenner etwa Bestätigung bei der Jury, dass wir deren Job genauso gut machen könnten? Oder wollen wir nur mit dem Finger auf die Jury zeigen, weil deren Wahl in unseren Augen noch jedes Jahr nur daneben gehen kann. Oder brauchen wir die Entscheidung als Reibungspunkt, so wie ich meine Flanke so gerne am Stallpfosten schubber oder mich auf dem Rasen wälze, um lästige Parasiten los zu werden?
Da sind die Pferdchen und Reiter aus anderen Verlagen deutlich mehr angespannt. Sogar die, die sowieso immer nur Außenseiterchancen haben. Wissen die das gar nicht, dass sogar ich als Buchmacher gegen sie wetten würde. Bevor irgendein Pferdchen aus den Ställen von Mattel, Piatnik oder Hasbro auf dem ersten Platz einreitet, fress' ich den sprichwörtlichen Besen. Und der aktuelle Versuch Mattels, mit 'nem lahmen Klepper wie KRONEN FÜR DEN KÖNIG ins Rennen zu gehen, zeugt von … hier schweige ich altgedientes Rennpferd … vielleicht auch nur von totaler Selbstüberschätzung. Wie sagen wir in unserem Stall immer so schön: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und ein Yu noch keinen Brück. Und auch der Nürnberger Spielkarten Verlag kann sich alle Chance abschminken. Hat mit QWIXX nicht geklappt, wird also frühestens wieder in 30 Jahren klappen.
Und wollen Sie immer noch wissen, was das rote und welches das graue Spiel des Jahres wird? Wirklich? Wenn's unbedingt sein muss, dann könnten Sie sich eigentlich schon selbst einen Reim darauf machen. Welche Spiele standen während unserer letztjährigen Scoutaktion ganz oben auf dem Regal? Welche sind davon als Familienspiel geeignet und welche als Vielspielerspiele mit grauer Mähne? Sie wissen es. Und für die Neuheiten aus Nürnberg bieten wir Ihnen auch dieses Jahr wieder unsere altbewährten Quoten an. Meine Knechte und ich sind ganz erfahrene Buchmacher, kennen genauso gut wie die Jury die sicheren Spitzenreiter und die ewigen Außenseiter. Könnte aber dennoch passieren, dass – wie mit DIXIT - ein Außenseiter gewinnt. Meine Knechte sind ja ziemlich von einem Spiel aus dem Stall der Ravensburger überzeugt, aber das ist – oh Wunder! - ein Kartenspiel mit faktisch nur geringen Chancen auf irgendeinen Preis, bestenfalls noch für auf graue Band als Expertenkartenspiel. Immerhin hat das Spiel sicher gute Chancen auf dem Spieltisch. Man muss nur auf den richtigen Dreh kommen. Sie schaffen das. Aber werfen Sie ruhig einen Blick auf unsere diesjährigen Quoten … und statt sich an unseren Entscheidungen abzuarbeiten, dürfen Sie all diese Spiele demnächst spielen und unsere Quoten dann mit Ihrer Einschätzung abgleichen.

Ihr Harry

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen